Plakatmotiv Café  Himmelblau: Bauwagen, Menschen, die Kaffee trinken

In den Sommermonaten lädt das Café Himmelblau sonntags Münchnerinnen und Münchner zu einem Kaffee im Perlacher Forst ein

Bild: segen.

Friedhofscafe in München

Café Himmelb(l)au im Perlacher Forst

Zwischen Mai und September war das Café auf dem Münchener Friedhof im Perlacher Forst jeden Sonntag geöffnet. Zeit für Ruhe, Ratsch und Begegnung. Und natürlich für Kaffee und Kuchen inmitten schattiger Bäume. Die Planungen für 2024 laufen gerade.

Ein Sommer-Café auf dem Friedhof – das hat es in München so noch nicht gegeben. Friedhofscafes in Bayern werden aber immer beliebter und sind inzwischen an mehreren Orten zu finden, wie z.B. in Regensburg oder in Herzogenaurach.

„Kaffee, Kuchen, Ratsch“ – das ist das Motto in Münchens erstem Pop-Up-Café auf dem Friedhof am Perlacher Forst. Das „Café Himmelb(l)au“ lädt bis Ende September jeden Sonntag ab 14 Uhr alle Münchner Bürger*innen ein, sich bei Kaffee und Kuchen unter schattigen Bäumen gemütlich niederzulassen und ein bisschen miteinander zu ratschen. Ein blauer Bauwagen bildet den Mittelpunkt des Cafés, um den herum klappbare Bistrotische und -stühle sowie Schirme aufgebaut sind.

Den Friedhof ins Stadtleben integrieren

Das Café möchte den Friedhof aktiv in das Leben eines Stadtviertels integrieren. Darüber hinaus können sich Interessierte selbstverständlich niederschwellig über Formen der Bestattung und mögliche Vorbereitungen für Trauerfälle usw. informieren. Seelsorger:innen stehen die ganze Zeit über zur Verfügung.

Das „Café Himmelb(l)au“ ist eine Initiative der „Segen.Servicestelle für Taufe, Trauung, Bestattung & mehr“ der Evangelischen Landeskirche Bayern, der Städtischen Friedhöfe München sowie der Kirchengemeinden Philippus, Jesaja, Luther, Emmaus und die Sophie-Scholl-Gemeinde. Betrieben wird es von einem großen Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen.

Wie es zu dem Namen kam

Pop-Up-Café bedeutet, dass es nur für kurze Zeit besteht und genauso schnell wieder verschwindet, wie es entstanden ist. Weil der Bauwagen die Farbe blau hat, wurde das Café auf den Namen „Himmelb(l)au“ getauft – einer Kombination aus „Bau“ und „blau“. Der Himmel auf Erden mitten auf dem Friedhof – das ist Cafe Himmelb(l), das ist Begegnungs- und Lebensraum.

Der genaue Ort:

Friedhof Perlacher Forst Eingang Aussegnunghalle und Hauptverwaltung 81549 München

18.09.2023
segen.

Mehr zum Thema

weitere Informationen zum Artikel als Downloads oder Links